Die Jehmlich Orgel von 1995 Opus 1119

Am 03. September 1995 wurde ein Festgottesdienst zur Orgelweihe abgehalten. Damit begann eine Festwoche, die mit einem Abschlusskonzert am 10. September endete. Vom Kirchenvorstand wurde eine Festschrift zur Orgelweihe veröffentlicht, die  hier in Auszügen wiedergegeben wird. Es handelt sich um Beiträge vom Vorstand der Ev.-Luth. Kirchengemeinde, vom Orgelbauverein Einfeld e.V. und dem damaligen Kantor Karl Christian Hentschke.

Als nach dem Kriege aus der ehemaligen Friedhofskapelle die Kirchengemeinde Einfeld entstand, wurde anfangs auf einem Harmonium zu den Gottesdiensten gespielt. Am 09.09.1956 wurde die „erste“ Orgel eingeweiht. Diese Orgel von der Firma Walcker war ein Serienprodukt, d. h. es gab davon noch eine ganze Reihe Orgeln dieser Bauart.

Im Jahre 1988 - also nur 32 Jahre nach der Einweihung - wurden die ersten Schäden festgestellt. Ab Januar 1990 begann der Kirchenvorstand mit grundlegenden Dingen für eine Entscheidung. Nach Beratungen mit dem Orgelsachverständigen, dem Architekten, dem Nordelbischen Kirchenamt und anderen hatte sich der Kirchenvorstand dann im April 1992 entschieden, die Empore abzureißen, den Neubau der Orgel zu beantragen und auszuschreiben. 

Die Gründung des Orgelbauvereins erfolgte am 08.11.1992. Er sollte die Kirchengemeinde bei der Finanzierung unterstützen.  Der Plan für die Finanzierung der Orgel sah vor, dass von den Kosten für die neue Orgel einschließlich Ausbau der Empore, Orgelpodest und sonstiger Kosten in Höhe von knapp 300.000 DM vom Verein 100.000 DM aufgebracht werden sollte. Der Orgelbauverein Einfeld e.V. erwartete, dass die neue Orgel nicht nur zur verbesserten Gestaltung der Gottesdienste und anderer kirchlicher Handlungen beiträgt, sondern auch zu einer Erweiterung und zu mehr Attraktivität des kulturellen Angebots in Einfeld und Umgebung führen würde.

Für den Orgelbauverein war es anfangs eine kaum lösbare Aufgabe. Immer wieder stellte man sich die Frage, ob soviel Geld, knapp 250.000 DM für die Orgel, für ein einzelnes Instrument ausgegeben werden sollte. Aber diese Aufgabe wurde angepackt. Der Verein war recht klein und hatte nur 46 Mitglieder, die mit ihren Beiträgen zur Finanzierung beitrugen. Eine Hilfe bei der Finanzierung war, dass der Orgelbauverein mit vielen Aktionen und Ideen sowie viele Menschen in Einfeld und anderswo mit kleineren und größeren Spenden der Kirchengemeinde tatkräftig geholfen haben. Die mit viel Initiative organisierten Veranstaltungen wie z. B. Krokusfest, Pflanzenbörsen, Flohmarkt, Orgelfahrt nach Dresden, Beteiligung am Kirchentag, etc. und die Kirchenkonzerte, zum größten Teil von Herrn Hentschke selbst mit viel Einsatz und Geschick auf der alten Orgel vorgetragen, leisteten wertvolle Beiträge.

Im Frühjahr und Sommer 1993 wurden bei einigen Orgelausflügen verschiedene Orgeln besichtigt und gehört. Im Juni 1993 forderte der Kirchenvorstand vier Orgelbaufirmen zu einem Angebot auf, diese lagen im Oktober 1993 vor. Im November 1993 wurde der Auftrag an die Fa. Jehmlich aus Dresden vergeben. Bis zum September 1995 hatte der Orgelbauverein über 83.000 DM zusammengetragen. Wenn man bedenkt, dass in der Planung der Förderverein für 1995 ein Betrag in Höhe von 80.000 DM und weitere 20.000 DM in 1996 zur Finanzierung beitragen sollte, hat der Verein seine Aufgabe voll erfüllt. 

"Die Orgelmusik geht jeder religiösen Lebenssituation voran, unterstützt sie und schließt sie feierlich ab. Das Prinzip der Orgel, durch Freud und Leid zu begleiten, lässt sich an der musikalischen Teilnahme bei Taufen, Konfirmationen, Trauungen, Trauerfeiern und allen Gemeindefestlichkeiten erkennen. Zum Lobe Gottes möge die neue Orgel in der Christuskirche erklingen, die Gottesdienste möge sie bereichern und alle ermutigen, mit neuer Freude und Zuversicht in dieses Lob einzustimmen."

Quelle: "Die Orgel in der Christuskirche Einfeld" - Festschrift zur Orgelweihe vom 03.09.1995 (Titelfoto: rue_ma_einfeld)
           
Titelblatt der Festschrift zur Orgelweihe im Jahr 1995. (Klick.Bild)


Die damaligen Vorstandsmitglieder des Einfelder Fördervereins. (Foto: Dahl)


Kantor David Pearson und die Jehmlich Orgel im Jahre 2008. (Klick-Bild)


Zum Geburtstag der Orgel finden sich stets unterschiedliche Künstler, die Konzerte geben.